Thats Me !!!

Gedichtsammlung

Frei

Die Fesseln durchtrennt

Dem Käfig entronnen

Mein Leben hat neu begonnen

Hier

Jetzt

Genau in diesem Augenblick

Ich schaue nicht zurück

Mein Blick nach vorn gerichtet

Die Welt steht mir wieder offen

Lebensenergie durchströmt mich

Die Sonne scheint mir aufs Gesicht

Das Glück ruft nach mir

Ich komme

14.8.06 15:39, kommentieren

Bitte

Zu oft geweint

Zu selten gelacht

Zu viel nachgedacht

 

Über dich

Gemeinsam

Wegen Dir

 

Nun sitze ich hier

Und weine wieder wegen dir

Auch das Lächeln fällt mir schwer

Dazu fehlst du mir zu sehr

Gedanken in andre Richtungen lenken

Gescheitert! Muss immerzu an dich denken

 

Ich will es nicht

Ich brauche es

Ich kann nicht mehr

 

Ich liebe dich zu sehr

 

Lass mich los

Komm zurück

Gehe fort

 

Bitte

18.7.06 11:20, kommentieren

Kleine Prinzessin

Kleine Prinzessin
So schön, so zierlich
So süß bist du.
Ich liebe dich
Komm und umarme mich

Ich tu dir nichts
Ich will dir nichts
Will dich nur von Innen spürn
Will doch nur deine Seele berührn

Kleine Prinzessin
So unschuldig, so rein
So zart bist du.
Hab keine Angst vor mir
All meine Liebe geb ich dir

Ich tu dir nichts
Ich will dir nichts
Will dich nur verehren
Will dich doch nur begehren

Kleine Prinzessin
Halte endlich still
Du weißt doch, was ich von dir will
Jetzt lieg doch endlich still!!!

Kleine Prinzessin
So bleich, so ruhig
Schweigend liegst du da
Mit leeren Augen und totem Haar

 

Jetzt bist du endlich still


…du wusstest, was ich von dir will…


18.7.06 19:03, kommentieren

Schicksal einer Rose

Die Knospe...

"Ich fühlte mich sicher,verschlossen.
Es gab mir Sicherheit.
Niemand sollte es wissen,
wie es aussieht in meiner Einsamkeit."

...blüht auf...

"Doch ein Sonnenstrahl neugierig mich machte.
So lange habe ich mich versteckt,
langsam öffnete ich mich sachte,
Du hast ein Gefühl in mir geweckt."

...blüht in voller Pracht...

"Du versorgtest mich mit Liebe und Zärtlichkeit,
Du nahmst mir Kummer und sorgen.
Ich wollte nie mehr zurück in die Einsamkeit,
bei Dir fühlte ich mich geborgen."

...sie welkt...

"Doch Deine Sonnenstrahlen zogst du zurück
so plötzlich. Ich verstand es nicht.
Immer weiter Stück für Stück,
nahmst Du mir was ich brauchte, Dein Licht."

 

...lässt den Kopf hängen...

 

"Ich hatte Hoffnung, Du würdest wiederkommen.
Die Einsamkeit mich wieder umhüllte,
doch sie hatte noch nicht gewonnen,
ich hoffte das die Zeit mir meinen Wunsch doch noch erfüllte."

...die Blüten fallen...

"Aufgegeben habe ich nun die Suche nach Dir, wo du bist.
Die Sehnsucht nach Dir mir mein Lebensgefühl hat entzogen.
Ich weiß, dass es jetzt zu spät ist."
...und die letzte Blüte fällt zu Boden...

18.7.06 19:11, kommentieren

Janina wieder lieb

"Janina wieder lieb"
sagte ich oft, als Mami sauer war.

...die Hände umfassen feste meine Schulter...

"Janina wieder lieb"
weil ich böse war, hab ich mich immer so entschuldigt.

...sie streifen mir die Träger von den Schultern...

"Janina wieder lieb"
hab ich gesagt, damit Papi nicht mehr böse mit mir ist.

...sie gleiten über meine Brüste, sie gleiten an meine Hüften vorbei...

"Janina wieder lieb"
obwohl mich das Kind zuerst mit Sand beschmissen hat.

...wandern zwischen meine Beine...ich zittere...

"Janina wieder lieb"
ich gebe dem Streit nach, obwohl die Schuld bei dem Anderen liegt.

...ich spüre den warmen Atem, den schwitzigen Körper an meinem...

"Janina wieder lieb"
weil ich mich schuldig fühle, obwohl er mich hintergangen hat.

...ein Stoß...Schmerzen...noch einer...und noch einer...

"Janina wieder lieb"
dabei haben sie mich ausgeschlossen.

...ich bekomme Panik, versuche mich zu wehren, versuche mich zu befreien...loszureißen...

Ein Schrei,
Ein Schlag,
Ein Wimmern,
Die Untergebenheit.
Und ich denke
..."Janina wieder lieb"...

18.7.06 19:07, kommentieren

Lüge und Wahrheit

„Das hab ich doch nicht extra gemacht“
sagst du, ich hab nur gelacht.
Wir sind doch beste Freunde, schwörst du mir
Du sagst „Das verspreche ich dir“

Ich will hier weg
Ich will hier raus aus…

dieser rosaroten Welt,
in der sich jeder für was Besseres hält,
in der man Lüge und Wahrheit verdreht,
damit sich jeder mit jedem versteht.

Wenn du mich so magst
will ich, dass du mir die Wahrheit sagst.
Doch du kannst mich nur belügen
Und dabei dich nur selbst betrügen.

Ich kann’s nicht mehr hörn
Ich will sie nur noch zerstörn…

diese rosarote Welt,
in der sich jeder für was Besseres hält,
in der man Lüge und Wahrheit verdreht,
damit sich jeder mit jedem versteht.

Ich brauch dich nicht
Mir geht es gut
Ich komm ganz alleine klar…
Gelogen oder wahr?

18.7.06 19:06, kommentieren

Liebe an einer Grenze

Schatten und Licht
Du und Ich

Ohne mich wärst Du nicht.
Gäbs Dich nicht, würd Ich nicht sein.

Will Ich Dich berühren, weichst Du aus.
Willst Du zu mir, werde Ich davongeschoben.

Liebe an einer Grenze.
So nah,
aber
nicht erreichbar...
nicht berührbar...
Untastbar,
aber doch

Unzertrennlich

1 Kommentar 18.7.06 19:13, kommentieren